acceptedPage 1Page 1clockclosePage 1facebookPage 1Page 1linkedinPage 1Page 1searchsearchtwitterPage 1must-bg

Gutenberg Cantata

Fra Gutenberg til julesang

Hørt om Festgesang zur Eröffnung der am ersten Tage der vierten Säkularfeier der Erfindung der Buchdruckerkunst auf dem Marktplatz zu Leipzig stattfindenden Feierlichkeiten? Ikke?

Denne sangen komponerte Felix Mendelssohn (1809-1847) som en hyllest til boktrykkerkunstens far: Johannes Gutenberg. Rundt 1440 oppfant Gutenberg trykkingen med løse typer, og hans betydning i historien kan vanskelig overdrives. Siden datoen for Gutenbergs fødsel ikke er kjent, har man valgt å markere dette på hans navnedag 24. juni. Hvert hundrede år siden 1540 har man feiret boktrykkerkunstens oppfinnelse på denne dagen (Les mer om Sekularfestene her), og til festen i 1840 komponerte altså Mendelssohn denne Festgesang eller Gutenberg Cantata, som den gjerne kalles.



ENGLER OG JULEKAKER
Du kjenner sikkert til melodien? Men kanskje du får helt andre assosiasjoner enn boktrykk? Mer trolig er det at tankene går i retning av engler, snø og duften av julekaker. For i dag er melodien mest kjent som «Hark! The Herald Angels Sing». Dette skyldes organisten William Cummings, som i 1855 mente at salmen fra 1739 trengte en mer fengende og oppløftende melodi, og lånte Mendelssohns festsang for boktrykkerkunstens oppfinnelse.


Maleri av Felix Mendelssohn av William Hensen, 1847


Mendelssohns verk ble for første gang fremført på torget i Leipzig 24. juni 1840, med to orkestre og et stort mannskor som sang teksten skrevet av Adolf Eduard:

1. Choral

Begeht mit heil’gem Lobgesang

die große Freudenstunde,

kommt, singet tausendstimmig Dank

dem Herrn mit Herz und Munde.

Er hat uns diesen Tag gemacht,

er hat aus dicht verhüllter Nacht

das Licht hervorgerufen.

Jahrhunderte schon freuen sich

in seinem hellen Strahle,

und immer weiter gießt es sich

bis in die fernsten Tale.

Wo Finsternis und Gram einst lag,

da glänzt nun sonnenhell der Tag.

O preist den Gott der Liebe!


2. Lied

Vaterland, in deinen Gauen

brach der goldne Tag einst an.

Deutschland, deine Völker sahn

seinen Schimmer niedertauen.

Gutenberg, der deutsche Mann,

zündete die Fackel an.

Neues, allgewaltges Streben

wogt im Land des Lichtes auf,

seinem raschen Siegeslauf

folgt ein allbeglückend Leben.

Gutenberg, der große Mann,

hat dies hehre Werk getan.

Ob die Finsternis sich wehrt,

ob sie führet tausend Streiche,

ob sie wütet, sich empört,

sie erblasst, sie sinkt als Leiche,

doch gekrönt als Siegesheld,

steht das Licht vor aller Welt.

Gutenberg, du wackrer Mann,

du stehst glorreich auf dem Plan.


3. Allegro molto

Der Herr, der sprach: Es werde Licht!

Er half im harten Streite,

er stand mit Trost und Zuversicht

beschützend dir zur Seite.

Der Glaube an sein heilig Wort

war deine Wehr, dein Schild, dein Hort,

so musstest du gewinnen.

Heil dir, nun krönt Unsterblichkeit

dich, frommer Held, mit Herrlichkeit

Heil dir, Heil uns in Ewigkeit.


4. Choral

Heil ihm! Heil uns! So schallt

zu deinen heilgen Thronen,

Herr, unser Gott, hinauf

der Ruf von Millionen,

und brünstig flehen wir:

lass in des Lichtes Schein

der ganzen Menschheit Heil,

Herr, immermehr gedeihn.